Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Unsere minimalistische Variante zum Christbaum – der DIY-Holz-Tannenbaum

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Ein hölzernes Dreieck ist mit Christbaumkugeln verziert und erinnert an einen Weihnachtsbaum.
Der kleine selbst gebastelte Tannenbaum macht dem Großen fast Konkurrenz.
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    5-7 €
  • Dauer
    1-3 h

Einleitung

Den Baum selbst gefällt? Nein, selbst gebaut! Wenn der echte Tannenbaum seine Nadeln verliert, hält dieser noch lange durch: der gebastelte Holz-Tannenbaum. Mit roten oder bunten Christbaumkugeln dekoriert, stellt er den großen Weihnachtsbaum glatt in den Schatten. Bau ihn mit unserer Anleitung ganz leicht nach.

Du brauchst

Icon accessories
Hilfsmittel
  • Schraubzwingen
  • optional: Zange
  • Meterstab
  • Schutzbrille
  • Arbeitshandschuhe
  • Meterstab
Icon confirmation
Materialliste
  • Holzleiste: 300 x 8 cm (LxB)
  • Holzleim
  • Haken zum Aufhängen: 4x30 mm (DxL)
  • Durchsichtige Schnur
  • Christbaumkugeln als Deko
L: Länge, B: Breite, H: Höhe, D: Durchmesser

Los geht's - Schritt für Schritt

Videoanleitung

1 6

Die Größe des Tannenbaums bestimmen

Die Maße für die Stücke des Holz-Tannenbaums werden mit einem Bleistift markiert.
Wie groß soll dein selbst gebastelter Tannenbaum aus Holz werden?

Du brauchst: Meterstab, Meterstab, Holzleiste

Als erstes solltest du entscheiden, welche Größe dein gebastelter Tannenbaum haben soll. Wenn du die „langen“ Seiten auf 60 cm zusägst und die kurze auf 45 cm, bekommst du einen etwas größeren Baum, den du zum Beispiel gut auf den Fußboden stellen kannst. Willst du den Tannenbaum eher als Tischdekoration nutzen, wähle lieber die kleinere Größe mit Holzbrettern in 40 cm, 40 cm und 30 cm Länge. Natürlich kannst du die Maße auch ganz individuell aussuchen, da hast du freie Wahl. Sobald du dich entschieden hast, überträgst du die Werte auf die Holzleiste.

2 6

Die Holzleiste im gewünschten Winkel absägen

Mit einer Kapp- und Gehrungssäge wird die Holzleiste im richtigen Winkel gekürzt.
Im richtigen Winkel sägst du mit einer Kapp- und Gehrungssäge am einfachsten.

Nun ist ein bisschen Überlegen notwendig: Damit aus deinen Holzleisten auch ein Tannenbaum werden kann, müssen die Bretter im passenden Winkel abgesägt werden, auf Gehrung, wie man so schön sagt. In unserem Beispiel zeigen wir dir, wie du die Bretter absägen musst:

  • Brett 1: 60 cm Länge
    Gehrung links: 45 Grad (Spitze des Tannenbaums)
    Gehrung rechts: 22,5 Grad (Fuß des Tannenbaums)
  • Brett 2: 60 cm Länge
    Gehrung links: keine (Spitze des Tannenbaums)
    Gehrung rechts: 22,5 Grad (Fuß des Tannenbaums)
  • Brett 3: 45 cm Länge
    Gehrung links: 22,5 Grad
    Gehrung rechts: 22,5 Grad

Bei einer Kapp- und Gehrungssäge spannst du die Holzleiste ein und wählst den gewünschten Winkel aus. Wenn du die NanoBlade-Säge verwendest, spannst du das Brett ebenfalls ein und stellst den gewünschten Winkel ein. Vor dem Sägen setzt du sicherheitshalber eine Schutzbrille auf – bei der NanoBlade-Säge brauchst du zusätzlich Arbeitshandschuhe. Dann kann es losgehen: Säge ansetzen und langsam entlang der Linie führen.

Icon hint
WAS IST EINE GEHRUNG?

Unter Gehrung versteht man eine Eckverbindung von zwei Werkstücken, in diesem Fall die Holzleisten des Tannenbaums, die in einem Winkel aufeinandertreffen. Willst du beispielsweise einen 90-Grad-Winkel haben, sägst du die Enden im 45-Grad-Winkel ab, so ergibt sich beim Zusammenleimen der gewünschte Winkel. Eine Gehrung wird einerseits aus optischen Gründen genutzt, grundsätzlich dient diese Art von Verbindung allerdings dazu, die Kräfte besser zu verteilen.

3 6

Die Ecken und Kanten abschleifen

Das Ende der Holzleiste wird mit einem Multischleifer abgeschliffen.
Mit dem Multischleifer schleifst du die Holzkanten ordentlich ab.

Normale Tannenbäume können manchmal piksen, das sollte dein gebastelter Tannenbaum aus Holz lieber nicht. Deshalb schleifst du die Kanten der abgesägten Holzleisten gründlich mit einem Schleifpapier der Körnung 120 ab. Für die bequeme Variante wählst du einen Multischleifer, damit geht es ganz schnell. Um per Hand zu schleifen, kannst du einen Schleifschwamm zu Hilfe nehmen.

4 6

Die Holzleisten zu einem Dreieck zusammenleimen

Auf das Ende der Holzleiste wird Leim aufgetragen.
Die zugesägten Holzleisten bestreichst du gleichmäßig mit Leim.
Die geleimten Holzleisten werden zu einem Winkel zusammengefügt – Der selbst gemachte Holz-Tannenbaum ist fast fertig.
Nun musst du die geleimten Flächen nur noch zusammendrücken und für einige Zeit so halten.

Du brauchst: Holzleim

Aus deinen Holzleisten baust du nun den Weihnachtsbaum, indem du sie zu einem Dreieck zusammenleimst. Wie du die Bretter genau zusammenleimen musst, zeigen wir dir wieder mit den Beispielbrettern aus Schritt 2. In den Klammern ist jeweils angegeben, welches Ende du hernehmen musst:

  • Brett 1 (links) mit Brett 2 (links)
  • Brett 1 (rechts) mit Brett 3 (links)
  • Brett 2 (rechts) mit Brett 3 (rechts)

Trage dafür Holzleim auf die Enden auf und presse die passenden Leisten zusammen. Am besten machst du das bei jeder Ecke für 30 bis 60 Sekunden, so hält die Verbindung gut.

5 6

Das Loch für den Haken bohren

Mit einem Akku-Bohrschrauber wird ein Loch in die Spitze des Holztannenbaums vorgebohrt.
Damit du den Haken zum Aufhängen besser befestigen kannst, wird ein Loch vorgebohrt.

Um die Christbaumkugeln an der Spitze deines Holz-Tannenbaums aufhängen zu können, brauchst du einen Haken. Damit du diesen einfach befestigen kannst, bohrst du ein Loch dafür vor. Achtung: Das Loch musst du nicht durchbohren, nur anbohren. Nimm am besten einen Bohrschrauber und einen Bohrer mit einem kleineren Durchmesser als der Haken. Bohre dann langsam, damit du das Loch nicht aus Versehen durchbohrst.

6 6

Den Haken befestigen

Mit einer Zange wird ein Haken in die Spitze des gebastelten Holz-Tannenbaums gedreht.
Jetzt musst du nur noch den Haken in das vorgebohrte Loch drehen. Am einfachsten funktioniert das mit einer Zange.

Du brauchst: optional: Zange, Haken, durchsichtige Schnur, Christbaumkugeln

Gleich hast du es geschafft und kannst Christbaumkugeln an deinen selbst gemachten Holz-Tannenbaum hängen. Du brauchst nur noch den Haken in das vorgebohrte Loch drehen. Das kannst du entweder per Hand machen oder du nutzt eine Zange – damit kommst du etwas besser in die schmale Ecke. Dann ziehst du die Kugeln auf den durchsichtigen Faden und befestigst ihn am Haken. Fertig: Dein DIY-Baum ist fertig und geschmückt!

Platz findet dein gebastelter Tannenbaum zum Beispiel auf unserem selbst gebauten Klapptisch . Brauchst du auch noch eine Alternative für den klassischen Adventskranz? Hier entlang zum DIY-Kugelkranz .


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.