Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Natur pur oder farbig: selbst gemachte Blumentöpfe aus Baumstämmen

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Selbst gemachte Blumentöpfe aus Baumstämmen stehen in einem Wohnzimmer.
Diese ausgefallenen Blumentöpfe sind selbst gebaut – aus Baumstämmen.
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    < 50 €
  • Dauer
    1-3 h

Einleitung

Gartenfeeling im Haus – Baumstämme von gefällten Bäumen lassen sich noch zu etwas anderem verarbeiten als Brennholz. Unsere Idee: daraus Blumentöpfe selbst machen! In unserer Anleitung zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie es geht – und was du dafür alles benötigst.

Du brauchst

Icon accessories
Hilfsmittel
  • Meterstab
  • Stift
  • Abdeckfolie
  • Arbeitshandschuhe
  • Schutzbrille
  • Mundschutz
  • Gehörschutz
  • Stechbeitel
  • Klopfholz
  • Werkbank
  • optional: Kreppband zum Abkleben
Icon confirmation
Materialliste
  • Verschieden große Baumstämme: 30-50 cm x 20-30 cm (HxD)
  • Klar- oder Mattlack für Holz
  • Lack in der Farbe deiner Wahl
  • Frischhaltefolie als Innenauskleidung
  • Drainage, zum Beispiel Blähton
L: Länge, B: Breite, H: Höhe, D: Durchmesser

Los geht's - Schritt für Schritt

1 5

Die Maße für die selbst gemachten Blumentöpfe bestimmen

Um den Blumentopf aus einem Baumstamm selbst zu machen, werden als erstes die passenden Maße bestimmt.
Bestimme die Maße für deine Baumstämme.

Du brauchst: Meterstab, Stift , Baumstämme

Die Baumstämme kannst du dir am einfachsten bei einem Förster oder Holzhändler in deiner Nähe zusägen lassen. Kaufst du das Altholz im Baumarkt, gibt es dort ebenfalls die Möglichkeit, das Holz zusägen zu lassen. Wähle am besten unterschiedlich lange Baumstämme, das sieht besonders abwechslungsreich aus. Selbst zusägen kannst du sie mit einer Kettensäge. Wenn du frisch geschlagenes Holz verwenden möchtest, stelle es vor der Bearbeitung einige Tage in der Wohnung auf, damit es ausreichend durchtrocknet. Andernfalls könnte es sein, dass der selbst gemachte Blumentopf an der Aufstellfläche zu schimmeln beginnt.

2 5

Den Baumstamm für die Blumenkübelöffnung aushöhlen

Mit einem Forstnerbohrer werden große Löcher in den Baumstamm gebohrt – so entsteht die Öffnung für den selbst gemachten Blumentopf.
Die Öffnung für den Blumentopf bohrst du mithilfe eines Forstnerbohrers.
Ein Baumstamm mit drei großen Bohrlöchern wird mithilfe eines Stechbeitels und eines Klopfholzes weiter ausgehöhlt.
Ein Stechbeitel und ein Klopfholz helfen dir dabei, die Öffnung für den Blumentopf auszuhöhlen.

Du brauchst: Akku-Multischleifer, Forstnerbohrer 50 mm, Akku-Handstaubsauger, Stechbeitel, Klopfholz, Werkbank, Schutzbrille

Damit aus dem Baumstamm ein selbst gemachter Blumentopf wird, höhlst du ihn nun etwa zur Hälfte aus. Am einfachsten funktioniert das, indem du mit einem großen Forstnerbohrer mehrere Löcher in den Stamm bohrst. Im zweiten Schritt verbindest du diese dann miteinander. Setze dafür den Stechbeitel am Holz an und klopfe mit dem Klopfholz darauf, so entfernst du das Innere des Baumstammes. Die Holzspäne beseitigst du danach mit einem geeigneten Handstaubsauger.

3 5

Die Rinde am unteren Teil des Baumstamms entfernen

Am unteren Teil des Baumstamms wird die Rinde mit einem Multifunktionswerkzeug und einem Aufsatz speziell für Holz entfernt.
Entferne die Rinde am unteren Teil des Baumstammes.

Jetzt wird der ausgehöhlte Baumstamm immer mehr zum selbst gemachten Blumentopf. Mit einem Multifunktionswerkzeug und einem passenden Säge- oder Schaberausatz verschönerst du ihn nun von außen: Trage die Rinde einmal rundherum am unteren Teil des Baumstammes ab. Spanne den Stamm dafür am besten in deine Werkbank ein, so verrutscht er dabei nicht.

4 5

Die glatte Fläche des Baumstammes abschleifen

Ein Baumstamm ist in eine Werkbank eingespannt, die glatte Fläche ohne Rinde wird mit einem Multischleifer abgeschliffen.
Dort wo du die Rinde entfernt hast, schleifst du den Baumstamm gründlich ab.

Sobald du die Rinde entfernt hast, schleifst du das Holz mit einem Multischleifer und einem Schleifpapier mit der Körnung 120 gründlich ab. So beseitigst du die letzten Reste der Rinde und es stehen keine Holzsplitter mehr ab.

5 5

Deinen selbst gemachten Blumentöpfe lackieren

Ein ausgehöhlter Baumstamm wird mit Klarlack lackiert: so wird daraus der selbst gemachte Blumentopf.
Lackiere den selbst gemachten Blumentopf zum Schluss farbig oder mit Klarlack.

Du brauchst: Farbsprühsystem, Arbeitshandschuhe, Mundschutz, Gehörschutz, Schutzbrille, Klar- oder Mattlack, Lack in der Farbe deiner Wahl, Abdeckfolie, Frischhaltefolie, optional: Kreppband zum Abkleben

Nun folgt der letzte Schritt für deine selbst gemachten Blumentöpfe. Lackiere sie mit Klar- oder Mattlack, um das Holz zu schützen. Als Farbtupfer kannst du den unteren, „nackten“ Teil noch farbig lackieren.

Klebe dafür am besten die Stellen mit Kreppband ab, die nicht farbig werden sollen und lege vorher eine Abdeckfolie auf dem Boden aus. Sobald du mit Schutzkleidung ausgerüstet bist, füllst du den Lack in das Farbsprühsystem und sprühst die Baumstämme gleichmäßig an.

Lass alles gut trocknen und kleide das Innere des Blumentopfes aus, bevor du die ersten Pflanzen einsetzt. Am besten funktioniert das mit Frischhaltefolie oder Teichfolie, so wie bei unserem Sichtschutz-Projekt – das Holz schützt du so vor Nässe. Damit durch das Gießen keine Staunässe im selbst gemachten Blumentopf entsteht, solltest du noch eine Drainageschicht – zum Beispiel Blähton, der eignet sich besonders für Zimmerpflanzen –, einfüllen.

Du brauchst noch mehr Inspiration, wie du deine Pflanzen cool arrangieren kannst? Dann schau dir den Pflanzenhalter aus Holz oder unsere hängenden Blumenkübel an.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.