Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Eine kleine Wohnung einrichten: Verena von hamburgvoninnen hat wertvolle Tipps

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Porträt von Verena. Sie betreibt den Blog Hamburgvoninnen.
Architektin und Bloggerin Verena von hamburgvoninnen gibt Tipps für das Einrichten kleiner Wohnungen. © Verena Marmann

Besonders in Großstädten wird Wohnraum immer knapper und teurer. Das Know-how zum Thema „kleine Wohnung einrichten“ ist daher sehr gefragt. Wir hatten das Glück, uns mit Architektin und Bloggerin Verena vom Blog hamburgvoninnen unterhalten zu können.

Auf ihrem Blog aus der schönen Stadt Hamburg teilt sie Einrichtungsideen, stellt Lieblingsecken anderer Hamburger vor und lässt uns an ihrer Wohnungsrenovierung teilhaben. Außerdem hat sie einen kompakten Ratgeber zum Einrichten kleiner Wohnungen veröffentlicht.

Im Gespräch konnten wir von ihr erfahren, welche hilfreichen Ideen und Tipps sie für diese Herausforderung hat und wovon man beim Einrichten lieber die Finger lassen sollte. Überladen oder zugestellt wirkt mit ihren Tricks sicherlich kein Raum mehr!

Liebe Verena, dein erstes veröffentlichtes E-Book heißt „15 Tipps für mehr Großzügigkeit“ und ist ein Ratgeber für das Einrichten kleiner Wohnungen.

Wie bist du auf die Idee gekommen, dich dem Thema „kleine Räume einrichten“ zu widmen?

Als Architektin hatte ich selbst das ein oder andere Wohnbauprojekt mit teilweise sehr kleinen Wohnungen auf dem Tisch. Bei der Planung habe ich mich automatisch gefragt, wie man diese Räume gut einrichten kann. Auch zu meinen WG-Zeiten war ich selbst mit wenig Platz konfrontiert und musste verschiedene Funktionen wie Wohnen, Schlafen und Arbeiten dort unterbringen.

Da viele Leute vor genau den gleichen Herausforderungen stehen und natürlich auch auf wenig Raum gemütlich und schön wohnen wollen, fand ich es toll, einen kleinen Ratgeber zu veröffentlichen. Als Wohncoach unterstütze ich außerdem wohnbegeisterte Leute dabei ihre Inspiration, die sie auf Instagram, Blogs oder Pinterest bekommen, auch umzusetzen.

Eine kleine Wohnung einrichten: Auf einem Tisch liegen Materialien und Bilder als Inspiration für die Raumgestaltung.
Ein roter Faden beim Gestalten kleiner Räume ist wichtig. © Verena Marmann

Was braucht man deiner Meinung nach, um auch ein Zimmer mit der kleinsten Quadratmeterzahl wohnlich zu gestalten?

Am allerwichtigsten ist ein harmonisches Gesamtbild. Das schafft man am besten mit einem erkennbaren „roten Faden“ – also einer guten Struktur und einem stimmigen Farbkonzept . Außerdem ist Ordnung natürlich das A und O.

Wie dekoriert man kleine Räume am besten, damit sie nicht überladen wirken und trotzdem gemütlich sind?

Nicht zu viel Gedöns! Am besten sollte man nicht gleich jede waagerechte Fläche vollstellen, das erzeugt schon ein richtig luftiges Raumgefühl. Bei der Deko ist es ratsam ein größeres „Key Piece“, einen Blickfang, in Szene zu setzen. Kleinteiligere Dekoteile sollte man gruppieren und am besten zusammenfassen, zum Beispiel auf einem Tablett. Hierbei gilt auf jeden Fall der bekannte Satz des Architekten Ludwig Mies van der Rohe: „less is more“.

Bäder sind besonders in Altbauwohnungen meist beengt. Hast du Tipps, wie man diesen kleinen Raum ideal nutzt?

Ja, Altbaubäder sind schwierig. Hier kann man nach Möglichkeit die Aufbewahrung für Handtücher etc. auslagern – vielleicht gibt es Platz im Kleiderschrank oder in einer Kommode im Flur. Wenn man Schränke und Regale im Bad braucht, sollten diese am besten nicht auf dem Boden stehen, sondern an der Wand hängend angebracht werden, um luftiger zu wirken.

Und was würdest du sagen, mit welchen Möbeln lassen sich gut kleine Räume einrichten? Was sind No-Gos?

Damit kleine Räume großzügig wirken, ist viel Bodenfreiheit wichtig. Das erreicht man mit an der Wand montierten Möbeln. Besonders bei Schränken und Sideboards kann das Wunder wirken.

No-Gos sind definitiv zu kleinteilige Möbel, hier entsteht schnell ein „Puppenhauscharakter“, der den Raum tatsächlich weniger großzügig macht. Besser sind da wenige Möbelstücke, statt vieler kleiner. Ein echtes No-Go sind außerdem zu kleine Teppiche.

Eine Palette verschiedener Farben liegt aufgefächert da. Passende Wandfarben helfen dabei, eine kleine Wohnung optimal einzurichten.
Die passenden Farben lassen eine kleine Wohnung optimal wirken. © istock

Auf welche Farben sollte man in einer kleinen Wohnung setzen?

An Wänden und Decken sind helle Pastelltöne und abgetönte Weißtöne gut. Reines Weiß wirkt eher ungemütlich und ist meist ein zu großer Kontrast.

Die Gemütlichkeit eines kleinen Raumes kann man auch toll durch dunklere Farben betonen. Das ist dann Geschmackssache. Ein stimmiges Farbkonzept ist auf jeden Fall ratsam.

Ordnung in einer kleinen Wohnung zu halten, ist nicht immer einfach, wenn man wenig Stauraum hat. Welche Aufbewahrungsmöglichkeiten kannst du empfehlen, um viele Dinge mit wenig Platz zu verstauen?

Ich empfehle immer geschlossene Schränke Regalen vorzuziehen. Ein offenes Regal wirkt meist viel zu unruhig für einen kleinen Raum. Manchmal kann schon ein Einbauschrank an einer Wand über die komplette Raumhöhe das größte Stauraumproblem lösen – ohne den Raum zu erschlagen. Ansonsten sollten Schränke eher halbhoch und am besten hängend angebracht werden, sodass genügend „Luft“ drum herum ist.

Generell sollte man sich vor der Anschaffung eines neuen Aufbewahrungsmöbels die Frage stellen, ob man nicht mal ausmisten sollte. Vielleicht ist das neue Möbelstück danach gar nicht mehr nötig.

Blau-weiße Kissen liegen aufgestapelt auf einem grauen Sofa.
Gemütlichkeit in kleinen Räumen erzeugst du mit Kissen aus unterschiedlichen Materialien und einem stimmigen Farbkonzept. © istock

Was sind momentan deine Lieblingspflanzen oder -wohnaccessoires, um in kleinen Räumen platzsparend zu dekorieren?

Bei Pflanzen würde ich eher zu einer größeren Pflanze mit großen Blättern – zum Beispiel eine Bananenpflanze oder Strelitzie – als zu vielen kleinen raten. Da gilt das gleiche Prinzip wie bei den Dekostücken. Es hängt jedoch auch sehr von den jeweiligen Lichtverhältnissen ab, welche Pflanze für den jeweiligen Raum Sinn macht.

Als Wohnaccessoires sind Kissen immer eine gute Idee. Sie machen den Raum nicht nur gemütlicher, sondern bieten auch eine tolle Möglichkeit, verschiedene Materialien oder Texturen zu verwenden und Farbe im Wohnzimmer zu erzeugen. Das schafft Tiefe und Behaglichkeit.

Mit genügend Inspiration gelingt es gleich viel einfacher, eine kleine Wohnung einzurichten. Auf welchen Blogs lässt du dich am liebsten inspirieren?

Pinterest ist mein absoluter Favorit. Dort finde ich Inspiration für meine Einrichtungsideen und Wohnkonzepte.

Welche Wohntrends sollte man sich dieses Jahr einmal genauer anschauen? Was sollte nicht fehlen, wenn man kleine Räume einrichten will?

Im Moment sind dunklere, satte Farben und luxuriösere Materialien wie Samt und Gold ganz klar angesagt. Auch Terrakotta-Töne und Terrazzo – sowohl als Material als auch das typische Dekor –, sind gerade häufiger zu sehen. Außerdem glaube ich, dass die Farbe Gelb und ihre Nuancen bald einen großen Auftritt haben werden. Es wird auf jeden Fall abwechslungsreich!