Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Mit diesen 5 Tipps wirst du Gartenschädlinge los

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Gartenschädlinge bekämpfen: Eine Margerite ist von Blattläusen befallen.
Blattläuse möchte niemand im Garten haben: Entdecke unsere Tipps gegen diese und andere Schädlinge. © istock

Gartenschädlinge bekämpfen – von dieser Aufgabe bleibt leider kein Gärtner verschont, der seinen Garten liebt. Wer braucht schon abgefressene Pflanzen oder von unten angeknabbertes Gemüse? Wir zeigen dir, wie du Nacktschnecken, Blattläuse und andere ungewollte Gartenbewohner aus deinem Garten fernhältst. Und wie du den Schädlingsbefall mit vorbeugenden Maßnahmen eindämmst.

1 5

Gartenschädling Nummer eins: Nacktschnecken

Braune Nacktschnecken kriechen auf einem Salatkopf im Beet umher.
Diese Gartenschädlinge sollte man schnell bekämpfen, sonst ist die Ernte aus dem Gemüsebeet passé: Nacktschnecken. © istock

Eine wichtige Info vorab: Nicht alle Schnecken sind Schädlinge. Viele Gehäuseschnecken ernähren sich von toten anstatt von lebenden Pflanzen. Die geschützte Weinbergschnecke hilft sogar dabei, Nacktschnecken zu bekämpfen. Sie frisst nämlich deren Eier. Auch der Tigerschnegel hilft dir bei der Bekämpfung der unerwünschten Schnecken, neben seinem Leibgericht – Champignons – verspeist er nämlich gern seine häuserlosen Verwandten. Nicht verwechseln: Tigerschnegel sind ebenfalls Nacktschnecken, haben aber ein auffälliges Flecken- und Streifenmuster. Verzichte bei der Bekämpfung von Nacktschnecken deshalb am besten auf chemische Mittel, um zu verhindern, dass auch die harmlosen Schnecken getötet werden.

Vorbeugend kannst du einen Schneckenzaun oder sogenannte Schneckenkragen aufbauen, um die Schädlinge von deinen Beeten fernzuhalten. Den Schneckenbefall im Gemüsebeet dämmst du mit Pflanzen ein, die Schnecken gar nicht mögen: Kapuzinerkresse und Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Salbei. Ein Tipp: Pflanze eine Beetumrandung aus Bergbohnenkraut – das hält die Nacktschnecken fern.

Kriechen bereits schädliche Schnecken durch deinen Garten, solltest du sie am besten regelmäßig absammeln. Du kannst auch abgedunkelte Plastikdosen aufstellen und sie darin fangen. Lass die Schnecken dann am besten weit von deinem Garten – und auch dem deiner Nachbarn –, entfernt frei.

2 5

Diese Gartenschädlinge solltest du bekämpfen: Blattläuse

Gartenschädlinge bekämpfen: Auf einem Blatt haben sich Blattläuse angesammelt.
Gartenschädlinge wie etwa Blattläuse bekämpfst du zum Beispiel mit Brennnesselsud. © istock

Klein, aber gefräßig: Blattläuse. Mit Hausmitteln, zum Beispiel einem Sud aus Ackerschachtelhalm oder Brennnesseln, bekämpfst du sie umweltfreundlich. Gib ungefähr zwei Hände voll Brennnesseln oder Ackerschachtelhalm in einen Eimer mit zwei bis fünf Litern Wasser und lasse das ganze zwölf bis 24 Stunden ziehen. Die Brennnesseljauche kannst du dann direkt auf die befallenen Pflanzen sprühen. Den Ackerschachtelhalmsud solltest du noch für 30 Minuten aufkochen und nach dem Abkühlen mit der fünffachen Menge Wasser verdünnen – dann ist er einsatzbereit! Wiederhole die Prozedur regelmäßig, bis alle Schädlinge bekämpft sind.

3 5

Ameisen von der Terrasse und dem Haus fernhalten: So geht’s

Ameisen haben sich auf einem weißen zerbrochenen Ei im Garten angesammelt.
Im Garten können Ameisen nützlich sein – wenn sie allerdings die Terrasse oder das Haus bevölkern, wird’s lästig. © istock

Ameisen sind nicht unbedingt Gartenschädlinge – sie können sogar nützlich sein und zum ökologischen Gleichgewicht im Garten beitragen. Sobald sie sich allerdings zwischen Terrassenplatten einnisten oder ins Haus gelangen, entwickeln sie sich zu lästigen Krabbeltieren. Indem du das Ameisenvolk umsiedelst, vertreibst du es am besten. Nimm dafür einen Tonblumentopf (ohne Loch im Boden) zu Hilfe und fülle ihn mit Stroh oder Holzwolle. Diesen stülpst du über das Ameisennest – nach einigen Tagen wird er das neue Zuhause der Tiere. So kannst du das Ameisenvolk weit weg von Haus und Terrasse platzieren. Mit einer zusätzlichen Duftabwehr aus Zitronenschalen, Essig oder Pflanzen wie Lavendel vertreibst du die Ameisen langfristig.

4 5

Maulwürfe vertreiben

Ein Maulwurf guckt aus seinem Erdhügel heraus.
Diese Gartenschädlinge stehen unter Naturschutz: Maulwürfe. Sie darfst du nur vertreiben, niemals töten. © istock

Eins vorab: Maulwürfe stehen unter Naturschutz und dürfen nicht vergiftet oder auf andere Weise getötet werden. Außerdem sind sie abgesehen von unschönen Maulwurfshügeln im Garten richtig nützlich, um kleinere Schädlinge zu bekämpfen. Stören dich die Hügel jedoch zu sehr, kannst du die Maulwürfe mit einfachen Mitteln vertreiben, da sie besonders auf Geräusche und Gerüche empfindlich reagieren. Gib zum Beispiel saure Milch oder Buttermilch in die Maulwurfgänge oder stecke Eisenstangen in den Boden, auf die du regelmäßig mit einem Hammer schlägst. Das vertreibt die Tiere.

Bist du eher Fan davon, dass sich das Problem fast von alleine löst? Dann kannst du einen sogenannten „Maulwurfschreck“ im Garten installieren. Das Gerät erzeugt in regelmäßigen Abständen unangenehme Geräusche für den Maulwurf. So bleibt er nicht mehr lange in deinem Garten.

5 5

Wühlmäuse: So bekämpfst du die Gartenschädlinge

Eine Wühlmaus sitzt auf einem Waldboden: auch im Garten sollten diese Gartenschädlinge bekämpft werden.
Diesen Gartenschädling solltest du bekämpfen: die Wühlmaus. © istock

Woran du sehen kannst, dass du Wühlmäuse im Garten hast? Sie hinterlassen ähnlich wie Maulwürfe Erdhaufen im Garten. Ihre Löcher sind allerdings seitlich zum Hügel versetzt und nicht genau darunter wie bei Maulwürfen. Im Vergleich zu Maulwürfen schaden Wühlmäuse deinem Garten auch deutlich mehr: Ihre Lieblingsspeisen sind Pflanzenwurzeln, Blumenzwiebeln oder Knollengemüse. Das Gemeine: Sie fressen die Früchte von unten auf, den Schaden entdeckst du oft erst bei der Ernte. Wenn du dich nun fragst: Wie werde ich Wühlmäuse los? – wir haben die Antwort: Mit lauten Geräuschen im Boden kannst du Wühlmäuse vertreiben. Hilft das nicht weiter, solltest du Lebendfallen aufstellen und die gefangenen Tiere in einem entfernteren Wald wieder aussetzen.

Icon warning
ACHTUNG:

Achte darauf, die Falle nur mit benutzten Gartenhandschuhen anzufassen und sie mit dem Köder einzureiben, so verhinderst du, dass die Falle nach Mensch riecht. Passiert das nämlich, wird dir die Wühlmaus eher nicht in die Falle gehen.