Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Abfluss verstopft – was jetzt? Einfache Tipps für die Rohrreinigung

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Eine Rohrreinigung hilft bei einem verstopften Waschbecken.
Wenn der Abfluss verstopft ist, können bei der Rohrreinigung schon einfache Hausmittel helfen. © shutterstock

Hände waschen, Gemüse putzen, Nudeln abschrecken – täglich nutzen wir Wasch- und Spülbecken, ohne einen Gedanken an das ablaufende Wasser zu verschwenden. Erst wenn der Abfluss verstopft und sich das Wasser im Becken staut, wird über den Umgang mit den Rohren nachgedacht. Wir geben dir Tipps zur Rohrreinigung und sagen dir, wie du Verstopfungen in Zukunft verhinderst.

Den Übeltäter entlarven

Vor der Rohrreinigung wird das Rohr mit einer Inspektionskamera untersucht.
Mit der Inspektionskamera lässt sich der Grund für die Verstopfung erkennen.

Wusstest du, dass nicht nur Essensreste, sondern auch Fette zu einem verstopften Abfluss im Spülbecken führen können? Butter, Margarine oder Kokosfett sind im warmen Zustand flüssig und werden deswegen oft in den Abfluss geschüttet. Was viele nicht wissen: Wenn die Fette abkühlen, werden sie wieder fest und setzen sich in den Rohren ab. Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich an den Engstellen weitere Ablagerunen ansetzen und der Abfluss verstopft. Aber auch Kalkablagerungen , Flusen und Haare können der Grund für eine Rohrreinigung sein.

Was also tun? Erst einmal herausfinden, was deine Rohre verstopft hat und wie stark die Verstopfung vorangeschritten ist. So kannst du viel gezielter bei der Rohrreinigung vorgehen. Am einfachsten geht das mit einer Inspektionskamera, die du in das Rohr führen kannst. Foto machen, auf dem Display in Farbe oder Schwarz-Weiß angucken und die nächsten Schritte planen. Wenn du dir unsicher bist, was dein Rohr blockiert, kannst du die Bilder auch einem Experten zeigen und dir Rat holen.

Nach dem Prüfen ordnest du die Rohrverstopfung am besten einer der folgenden Kategorien zu: leichte, mittlere oder starke Verstopfung.

Bei einer leichten Verstopfung entdeckst du nur teilweise Ablagerungen (Gemische aus Fett, Haaren oder Kalk) im Rohr, der Wasserabfluss ist etwas langsamer als normal. Eine mittlere Verstopfung liegt bei durchgängigen Ablagerungen im Rohr vor, die Schicht ist jedoch noch nicht besonders dick.
Erkennst du bei deinem Rohr hingegen kaum mehr die ursprüngliche Form und siehst eine dicke Schicht von Ablagerungen, handelt es sich bei deinem Fall um eine starke Verstopfung.

Je nach Grad der Verstopfung helfen dann die folgenden Maßnahmen, um die Rohre wieder freizubekommen.

Besser Hausmittel als ätzende Chemikalien verwenden

Mit einer Saugglocke wird die Verstopfung im Waschbecken gelöst.
Mithilfe einer Saugglocke können stärkere Verstopfungen im Waschbecken gelöst werden. © istock

Chemische Reiniger sind in der Regel ätzend und alles andere als gut für die Umwelt. Die bessere Alternative: Hausmittel. Die reichen meistens aus, um das Rohr wieder freizubekommen. Daheim hast du sie sowieso schon.

  • Bei leichten Verstopfungen: Bei leichten Verstopfungen, zum Beispiel durch Fette, hilft meistens schon heißes Wasser. Das solltest du direkt nach dem Kochen in den Abfluss gießen und etwa einen Liter durch das Rohr laufen lassen. Mit etwas Glück hat das schon gereicht, um das Rohr wieder freizubekommen.
  • Bei mittleren Verstopfungen: Fließt das Wasser immer noch nicht richtig ab, kann es sein, dass Gemische aus Fett, Haaren und Kalk deinen Abfluss verstopfen. Mit Glück helfen da Backpulver und Essig. Drei bis vier Esslöffel Backpulver in den Abfluss kippen und eine Tasse Essig nachgießen. Das sprudelt dann erst mal ziemlich, aber keine Angst: Das soll so sein. Die Backzutat und das Salatdressing reagieren miteinander und befreien so das Rohr. Sobald das Sprudeln aufhört, heißes Wasser nachgießen und auf das Beste hoffen.
  • Bei starken Verstopfungen: Immer noch verstopft? Wahrscheinlich wurden deine Rohre schon eine längere Zeit nicht gesäubert, weshalb die Übeltäter nun richtig fest im Rohr sitzen. Dafür müssen dann die harten Geschütze aufgefahren werden: Die gute alte Saugglocke (umgangssprachlich auch Pümpel genannt) hilft. Wenn das Waschbecken nicht sowieso schon mit Wasser voll ist, füllst du es jetzt so, dass der Pümpel vollständig bedeckt ist. Dann bewegst du ihn gleichmäßig auf und ab. So entsteht ein wechselhafter Über- und Unterdruck, der die Verstopfung löst. Allerdings funktioniert das nur bei Essensresten, Haaren, Flusen oder altem Fett. Nicht bei Kalkablagerungen. Da hilft nur der Fachmann.

Im Internet raten einige Seiten dazu, Cola und Kaffee für die Rohrreinigung zu benutzen. Das würden wir an deiner Stelle aber nicht ausprobieren: Die verstopfen die Abflüsse meistens nur noch mehr.

Icon hint
SO KOMMT ES ERST GAR NICHT ZU VERSTOPFTEN ABFLÜSSEN

Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst du dafür sorgen, dass verstopfte Abflüsse bald der Vergangenheit angehören.

  • Ab und an die Rohre mit heißem Wasser durchspülen. So können sich Ablagerungen lösen und Verstopfungen entstehen gar nicht erst.
  • Ein Abflusssieb in die Becken legen. So gelangen Essensreste und Haare nicht in die Rohre.
  • Damit flüssiges Fett in den Rohren nicht hart werden kann, fettige Pfannen oder Töpfe vor dem Abwaschen mit einem Tuch auswischen.
  • Von Zeit zu Zeit mit der Inspektionskamera nachgucken, ob in den Rohren alles okay ist. So kann bei Bedarf schnell gehandelt und schlimme Verstopfungen verhindert werden. Weitere Wartungstipps für Haus und Auto findest du hier.