Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Frühjahrsputz für draußen: So machst du Terrasse oder Balkon nach dem Winter wieder hübsch

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Gartenmöbel aus Holz stehen auf einer Terrasse: Holzpflege ist nach dem Winter besonders wichtig.
Nach der kalten Jahreszeit hältst du Gartenmöbel mit der richtigen Holzpflege in Schuss. © istock

Der Winter ist vorbei und der Frühling steht vor der Tür – genau die richtige Zeit für die Holzpflege deiner Gartenmöbel, das Reinigen der Terrasse oder einen neuen Anstrich für den Gartenzaun. Wir haben dir ein paar Aufgaben zusammengestellt, die du jetzt im Frühjahr draußen super erledigen kannst, um schon bald den Sommer im Liegestuhl zu genießen.

Holzpflege: So geht’s.

Holz ist ein natürliches Material, das sich durch äußere Einflüsse verändert. Damit es gepflegt aussieht, solltest du ein bisschen nachhelfen. Hast du zum Beispiel eine Bangkirai-Terrasse oder Gartenmöbel aus Holz, die nach dem Winter etwas ergraut sind? Dann zeigen wir dir, warum Holzpflege wichtig ist, auf welche Dinge du achten solltest und wie du genau bei der Holzpflege vorgehst.

Warum ist die Behandlung bei Holz von Bedeutung?

Durch äußere Umwelteinflüsse wie UV-Strahlen, Regen oder Hagel verändert sich das Holz mit der Zeit. Bei entsprechender Pflege halten Holzmöbel oder Terrassen aus Holzdielen jedoch viele Jahre. Gartenmöbel aus lackiertem Weichholz wie Kiefer, Fichte oder Buche solltest du regelmäßig schleifen und nachlackieren – zum Beispiel mithilfe des Farbsprühsystems –, damit sie gepflegt aussehen. Die Holzpflege bei widerstandsfähigeren Hölzern, wie zum Beispiel Teak oder Eukalyptus, ist weniger aufwendig. Diese enthalten ätherische Öle, die das Holz auf natürliche Weise schützen.

Icon hint
BEIM HOLZKAUF AUF DIE HERKUNFT ACHTEN

Da Gartenmöbel oder Terrassendielen aus Tropenholz sehr beliebt sind, ist die Beschaffung der Hölzer nicht immer umweltfreundlich, sondern geschieht teilweise durch illegale Abholzung des Regenwaldes. Um guten Gewissens auf der neuen Terrasse sitzen zu können, achte am besten darauf, Möbel oder Holzdielen zu kaufen, deren Holz aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammt. Bei Holz mit dem FSC-Siegel ist das zum Beispiel der Fall. Auch heimische Holzarten sind eine umweltfreundliche Wahl.

Holzpflege bei Gartenmöbeln und Terrassendielen

Mit ein paar Arbeitsschritten wertest du das ergraute Holz nach dem Winter wieder auf. Los geht’s mit Schritt 1: Das Holz reinigen.

Wie reinige ich Holz richtig?

Verschmutzungen entfernst du mit etwas Wasser, Neutralseife und einem Schwamm. Naturseife ist ideal, da sie eine rückfettende Wirkung hat. Danach wäschst du die Seifenlauge ab und trocknest das Holz gründlich ab. Wenn du dir unsicher bist, welches Reinigungsmittel für dein Holz geeignet ist, lies in der Herstelleranleitung nach, was dort empfohlen wird.

Icon hint
GRÜNBELAG ENTFERNEN

Moos oder Grünspan auf deinen Holzmöbeln oder den Dielen entfernst du mit Seifenlauge und einer Reinigungsbürste. Pass auf, dass die Bürste nicht zu hart ist, sonst hinterlässt sie unschöne Kratzer auf dem Holz. Sollte das nicht ausreichen, kannst du auch einen Hochdruckreiniger oder spezielle Grünbelagsentferner verwenden.

Zur Vorbereitung: Holz schleifen

Wenn du deine Holzmöbel mit Pflegeöl behandelst oder sie lackierst, sehen sie nach dem Winter gleich aus wie neu. Dafür solltest du das Holz vorbereiten und abschleifen. In unserem Tutorial „Holz schleifen und lackieren“ zeigen wir dir, wie das richtig funktioniert. In unseren Tipps zum Schleifen erfährst du außerdem, welche Schleifmaschinen und -mittel du am besten verwendest. Ein Tipp: Wenn du ein Schleifgerät verwendest, geht die Aufgabe gleich viel schneller!

Generell gilt:

  • Erst gröberes, dann feineres Schleifpapier benutzen.
  • In Richtung der Holzfasern schleifen.
  • Schleifstaub nach dem Schleifen und vor dem Lackieren gründlich entfernen.

Holz ölen oder lackieren

Holzpflege lässt das Holz wieder wie neu aussehen: Holz wird mit einem Tuch geölt.
Das Öl trägst du am besten mit einem Tuch in kreisenden Bewegungen auf. © istock

Nach der Vorbereitung musst du dich nun entscheiden, ob du das Holz ölen oder lackieren möchtest. Beim Ölen wird die natürliche Holzmaserung hervorgehoben, das Öl zieht gut ins Holz ein und unterstützt den natürlichen Farbton.

Wie öle ich Holz?

Achte bei der Holzpflege mit Öl darauf, es passend zum Material zu wählen. Es gibt zum Beispiel spezielles Öl für Teakholz oder Bangkirai. Beim Ölen von Holz gehst du folgendermaßen vor:

1. Gib etwas Öl auf einen trockenen Lappen und trage es gleichmäßig in kreisenden Bewegungen auf das Holz auf.
2. Warte danach 20 bis 30 Minuten, damit das Öl in das Holz einziehen kann.
3. Mit einem neuen Tuch nimmst du das nicht eingezogene Öl wieder auf.
4. Lass die Möbel oder die Holzdielen lang genug trocknen (mind. 12 Stunden), bevor du sie wieder benutzt.

So lackierst du Holz

Lack wird mit einem Pinsel auf eine Tischplatte aus Holz aufgetragen.
Lack schützt das Holz vor äußeren Einflüssen. © istock

Möchtest du das Holz in einer neuen Farbe gestalten oder es stärker gegen Abnutzungen schützen – dann ist lackieren die bessere Wahl. Durch die Lackierung versiegelst du das Holz und machst es widerstandsfähiger. Die typische Haptik des Holzes geht dadurch allerdings etwas verloren. Beim Lackieren trägst du den Lack mit einem Pinsel oder einer Lackrolle gleichmäßig auf die Holzoberfläche auf. Soll der Lack deckend sein, musst du eventuell noch eine zweite Schicht auftragen, sobald die erste getrocknet ist.

Icon hint
UNSER TIPP BEIM LACKIEREN GROSSER FLÄCHEN

Wenn du deine Gartenmöbel komplett neu lackieren möchtest, bietet sich ein Farbsprühsystem an. Damit kannst du einfach viele und große Möbel bearbeiten.

Eine Terrasse aus Stein säubern

Mit einem Hochdruckreiniger und einem Flächenreinigeraufsatz wird die Steinterrasse gereinigt.
Eine Steinterrasse reinigst du mit einem Hochdruckreiniger am einfachsten.

Du hast eine Steinterrasse und keine aus Holzdielen? Dann reinigst du sie am besten mit einem Hochdruckreiniger . Entferne zuerst das Unkraut aus den Fugen, zum Beispiel mit einem Unkrautschaber, und kehre danach die Terrasse mit einem Besen. Nun ist alles für die Behandlung mit dem Hochdruckreiniger vorbereitet.

Mit einem passenden Flächenreinigeraufsatz säuberst du die Steine am einfachsten. Danach musst du die Fugen eventuell wieder mit Sand auffüllen, da sie durch das Wasser ausgeschwemmt werden können. Hier findest du weitere Tipps, wie du Moos entfernst .

Bei einem Balkon gehst du ähnlich vor. Wenn du einen Hochdruckreiniger benutzt, informiere aber besser deine Nachbarn unter dir, sonst könnten sie sich über das tropfende Wasser von oben beschweren.

Icon hint
TERRASSEN AUS BETON ODER BETONSTEINEN

Nutze bei Terrassen aus Beton oder Betonsteinen einen Hochdruckreiniger nur mit verringertem Druck oder einer speziellen Düse. Sonst kann es passieren, dass du zu viel Material weg„putzt“. Teste das Gerät an einer wenig sichtbaren Stelle, um zu prüfen, wie deine Terrasse reagiert.

Gartenzaun oder Metallgeländer reinigen und lackieren

Eine Frau lackiert einen Gartenzaun mit einem Farbsprühsystem.
Mit einem Farbsprühsystem lackierst du deinen Gartenzaun ganz einfach.

Erstrahlen der Boden und die Gartenmöbel wieder in neuem Glanz, fehlt nur noch der letzte Schliff: Du kannst die Geländer oder den Gartenzaun reinigen und neu lackieren. So sieht zum Frühlingsbeginn alles wieder aus wie neu.

Um das Geländer oder den Gartenzaun aus Metall zu säubern, brauchst du eine Bürste – am besten aus Natur- oder Kunststoffborsten –, Wasser und Seife. Damit kannst du den Schmutz wegputzen. Bei stärkeren Verschmutzungen kannst du auch einen Hochdruckreiniger benutzten. Nach der Reinigung reibst du das Metall trocken. Fettflecken entfernst du mit Neutralreiniger, Farbrückstände mit Lösungsmittel oder durch Abschleifen. In unserem Tutorial zeigen wir dir, wie du Metall schleifen und lackieren kannst. Bei starken Verwitterungen oder Rost hilft das Abschleifen ebenfalls. Danach bietet es sich an, Rostschutz aufzutragen.

Nach diesem Frühjahrsputz im Garten oder auf dem Balkon kann der Frühling kommen, oder?! Lass dich mit unseren 7 Gartentipps aus aller Welt für das neue Gartenjahr inspirieren oder schau dir an, wie du aus Paletten einen vertikalen Garten oder Sichtschutz baust.