Cookie Einstellung

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Weniger anzeigen

Garten anlegen leichtgemacht: In 7 Schritten zum Traumgarten

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen Drucken
Garten anlegen, aber wie?
Wer seinen Garten gut plant, hat schon so gut wie gewonnen. © adobestock

Du hast einen Garten übernommen und fragst dich nun: Wie lege ich eigentlich einen Garten an? Kein Problem: Mit unserer Checkliste kannst du ganz einfach deinen Garten anlegen und dein erstes Gartenjahr ganz entspannt angehen. Die To-Dos und Not-To-Dos für Garten-Neulinge.

Wer einen Garten anlegen will, muss meist ziemlich viel ackern. Die gute Nachricht: Es geht auch entspannt. Wenn du diese Checkliste durchgehst, bevor du loslegst, kannst du dir viel Stress ersparen. Versprochen.

Schritt 1: Den Garten neu anlegen - aber wo anfangen?

Wer einen Garten neu anlegen will, braucht vor allem Platz. Deshalb neigen viele Gartenneulinge dazu, alles auszuräumen und rauszureißen. Unser Tipp: Unkraut darf gehen. Lass aber größere Stauden, Sträucher und Bäume erst einmal drin. Gerade über Obst solltest du dich freuen: Wenn du es neu pflanzt, braucht es relativ lang, um zu tragen. Auch erst einmal drin lassen: Hecken. Die sind gar nicht mal so billig in der Anschaffung. Wenn du Bäume fällen willst: In den meisten Ländern brauchst du dafür einen Genehmigung der städtischen Behörde – unbedingt vorher abklären!

Schritt 2: Gartenplanung

Um deinen Garten zu planen, stell dir die drei folgenden Fragen:

  • Was will ich mit dem Garten anfangen?
  • Wie viel Zeit habe ich?
  • Welche Fähigkeiten habe ich?

Ein Ziergarten mit dekorativen und pflegeleichten Stauden macht weniger Arbeit als ein Nutzgarten. Wenn du einen Nutzgarten möchtest, aber wenig Zeit und auch wenig Erfahrung hast, setzt du am besten auf Obststräucher und Kräuterbeete. Die benötigen nicht allzu viel Pflege und verzeihen einiges. Nimm dir am Anfang Zeit für die Gartenplanung und leg einmal die Bepflanzung fest. Dann gärtnert es sich viel leichter, versprochen!

Wenn du dir einen Garten anlegen willst, sollte das gut geplant sein.
Schreib dir einen Stundenplan für den Garten, dann behältst du den Überblick. © adobestock

Schritt 3: Mach dir einen Zeitplan für deinen Garten

Zu welcher Jahreszeit solltest du den Garten anlegen? Unser Tipp: Das Gartenjahr startet nicht im Frühling, sondern schon im Herbst davor!

Welche Gartenarbeiten wann anfallen:

  • Arbeiten, die im Herbst anfallen: diverse Hecken und Gehölze schneiden, Beete umgraben oder anlegen, kompostieren, Zwiebeln stecken. Auch Gartenwege anlegen und Zäune bauen oder ausbessern kannst du im Herbst.
  • Arbeiten im Frühling: Hecken und Sträucher schneiden, säen, pflanzen, den Rasen pflegen
  • Arbeiten im Sommer: pflanzen und ernten, Rasen mähen, Rasenkante schneiden
Im Winter ist es dann Zeit, den Garten zu planen und sich aufs neue Gartenjahr zu freuen!

Schritt 4: Die richtige Ausrüstung für deinen Garten

Um einen Garten anzulegen, brauchst du die richtige Ausrüstung.

Dazu gehören:

  • Handschuhe
  • Feste Schuhe / Gummistiefel
  • Schutzbrille
  • Schaufel
  • Spaten
  • Harke
  • Hacke / Grubber
  • Gartenschere
  • Astschere
  • Schubkarre
  • Rasenmäher
  • Heckenschere
Alles Weitere kannst du je nach Projekt und auch abhängig von deinem Garten besorgen. Unser Tipp: Wenn du dir unsicher bist, welche Gerät du dir anschaffen sollst, dann kannst du dir auch größere Geräte erst einmal ausleihen. Viele Baumärkte bieten solch einen Service an. Oder vielleicht hat dein Nachbar ja auch das eine oder andere im Geräteschuppen stehen. Wenn du diesen Tipp beachtest, wirst du schnell feststellen: Einen Garten neu anzulegen kostet nicht so viel wie gedacht! Deine Geräte verwahrst du am besten in einem Gartenhaus.

Handschuhe und Gummistiefel sollte jeder Gartenneuling haben.
Handschuhe und Gummistiefel sollte jeder Gartenneuling haben. © adobestock

Schritt 5: Was kostet es, einen Garten neu zu gestalten?

Wenn du Punkt Zwei befolgt hast, dann weißt du jetzt ziemlich genau, was du an „Grünzeug“ brauchst. Also welche Pflanzen und welches Saatgut du benötigst. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Aber: Auch hier musst du nicht alles kaufen. Frag Freunde oder Nachbarn und schau im Internet. Vieles gibt es für wenig Geld oder sogar umsonst!

Unser Tipp:

In manchen Orten gibt es regelmäßig einen Staudentausch. Da kann man Stauden tauschen oder günstig kaufen. Und: Gute Tipps zur Pflege der Pflanzen bekommst du meistens direkt mit. Einen Garten gestalten klappt auch mit wenig Geld!

Schritt 6: Den Garten gestalten – aber es nicht übertreiben

Beim Garten anlegen folgt auf den Feuereifer schnell ein Motivationsloch. Es ist eben doch anstrengender, als man denkt. Geh deine „Baustellen“ am besten nacheinander an. Und teile dir Projekte wie Beete bauen oder den Rasen in Form bringen in mehrere Schritte ein und arbeite diese Schritt für Schritt ab. Einfacher und schneller ist es, sich einen kleinen Kräutergarten in die Küche zu holen.

Entspannen beim Garten anlegen.
Gönn dir Pausen, so macht das Garten anlegen gleich viel mehr Spaß. © adobestock

Schritt 7: An Sitzplätze gedacht?!

Das Beste zum Schluss – gehört aber eigentlich an den Anfang. Wenn du beginnst, deinen Garten anzulegen, solltest du gleich daran denken, dir eine kleine Oase zu gestalten. Das können eine schöne Bank oder eine andere Form von Sitzplatz sein. Oder eine Grill- und Feuerstelle oder auch nur ein Teich. Eben etwas, wo du nach dem Unkraut jäten oder anderen, noch anstrengenderen Gartentätigkeiten, entspannen kannst. Dein Garten ist ja schließlich zur Erholung da!

Mehr Tricks rund ums Garten anlegen findest du in unseren internationalen Gartentipps .

Mythos Rasen

Eins vorab: Der perfekte Rasen erfordert viel Zeit und Geduld. Denn Moos und anderes Unkraut verschwinden nicht über Nacht. Hier die wichtigsten To Dos auf dem Weg zum schönen Rasen:

  • Mäh die Rasenfläche regelmäßig, am besten alle ein bis zwei Wochen
  • Schneide dabei auch die Rasenkante – zum Beispiel mit einer motorbetriebenen Sense
  • Ab und an solltest du den Rasen belüften, also vertikutieren – mindestens zweimal im Jahr! Dafür nutzt du eine Harke oder aber einen Vertikutierer.
  • Unkraut am besten ausrupfen – am besten noch vor der Blüte, sonst samt es sich aus
  • Wenn nötig, an die kahlen Stellen neuen Rasen säen

Die Rasenfläche wird dir zu aufwendig? Dann überleg doch, zumindest einen Teil davon in eine Wildblumenwiese zu verwandeln. Das freut die Bienen, die wiederum deinen Garten zu einem Paradies machen!

In unserer Infografik findest du alle Schritte, um deinen Garten anzulegen auf einen Blick. Hier kannst du die Infografik herunterladen.